++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Dauerkrieg oder neue Verständigung?
Der Wandel im Geschlechterverhältnis am Ende des alten Jahrtausends

Kein Thema hat so viele Bücher mit so hervorragenden Verkaufszahlen hervorgebracht, wie die Schwierigkeiten, die Frauen und Männer im täglichen Umgang miteinander haben. Die Redaktion EGONet hat sich entschlossen, den verschiedenen Aspekte des Mann- und Frau-Seins in der Persönlichkeitsentwicklung, im Beruf und in der Partnerschaft in einer Reihe von Artikeln nachzugehen.

Schaut man sich die Titel der Erfolgsbücher an, so scheint der Krieg das vorherrschende Thema zu sein.

Ute Ehrhardts millionenfach verkaufter Ratgeber "Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin", monatelang auf Platz 1 der deutschen Bestsellerliste, heißt im Untertitel "Warum Bravsein uns nicht weiterbringt" und fordert zum Kampf gegen männliches Rollenverhalten nicht nur in der Betriebshierarchie, sondern auch im heimischen Wohnzimmer auf. Die amerikanische Autorin Harriet Rubin verkaufte ihren "Machiavelli für Frauen" hierzulande rund hunderttausend Mal. Der Untertitel "Strategie und Taktik im Kampf der Geschlechter" verrät, daß hier Waffen für den Krieg gegen den Mann geliefert werden, insbesondere gegen Ehemänner und Liebhaber. Hinzu kommen männliche Selbstanklagen. "Männer lassen lieben. Die Sucht nach der Frau" heißt ein hunderttausendfach verkauftes Buch des Therapeuten Wilfried Wieck. Achtzig Prozent der Kaufwilligen waren Frauen. Die theoretische Begründung, warum Männer und Frauen einander befehden, lieferte Deborah Tannen in "Du kannst mich einfach nicht verstehen", das in kurzer Zeit viele Auflagen erlebte..

Selbstverständlich gibt es auch andere Werke auf unserem pluralistischen Büchermarkt. Verschiedene Ratgeber empfehlen goldene Regeln für eine langjährig harmonische Ehe. Eine Autorin, Susan Page, verrät sogar, wie Sie im Alleingang das Glück in Ihre Beziehung zurückbringen können. Ihr Buch heißt "Jetzt mache ich uns glücklich. Liebevolle Lenkung in Partnerschaft". Allerdings besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen diesen Werken, die auf Verständigung und Kooperation zielen und den oben zitierten Kampfansagen. Die kooperativen Autor(innen) verkaufen kaum ihre erste Auflage von wenigen tausend Exemplaren..

Die Bücher zum Krieg der Geschlechter werden fast ausschließlich von Frauen gekauft. Enttäuschte Liebe, uneinsichtige, sich autoritär gebärdende Männer in Beruf und Partnerschaft weckten die Sehnsucht nach dem großen Befreiungsschlag. Es ihnen mit gleicher Münze heimzahlen oder mit überlegenen, raffinierten weiblichen Waffen männliche Kraftmeierei außer Gefecht setzen – wer dafür die geeigneten Rezepte lieferte, konnte sich einer großen Schar von Anhängerinnen gewiß sein. .

Gewisse Erfolge sind sichtbar. Im Kino, im Fernsehen und in Computerspielen sind sanfte Betthäschen, die bewundernd zu starken Männern wie James Bond aufschauen, selten geworden. Die schöne, eiskalte Powerfrau ist die Heldin von heute, die reihenweise schmalspurige Muskelprotze niederwalzt und sich so für Erniedrigung und Betrug rächt. Im Beruf und in der Ehe gibt es Veränderungen, zum Teil durch neue Gesetze gefördert, die es Frauen leichter machen, ihre Rechte durchzusetzen. .

Und die Männer? Entgegen dem Bild, das noch viele Bücher und Filme verbreiten, haben sich auch die Männer gewandelt. Neue Untersuchungen belegen, daß der traditionelle Macho, der meint, eine Frau gehöre an den Herd, sich stark auf dem Rückzug befindet. Die "neuen" Männer, die weder Softie noch Macho sind, breiten sich aus. Karriere ist ihnen nicht mehr so wichtig, sie kümmern sich um Kinder und Familie, und zwar nicht nur in großspurigen Versprechungen, sondern mehr und mehr auch im realen Alltag. .

Die meisten Männer freilich sind verunsichert und vorsichtig. Auf all die Kampfparolen, Forderungskataloge und Anklagen, die sie sich Tag für Tag anhören müssen, reagieren sie mit Rückzug. "Ehe ich mir dauernd sagen lassen muß, daß ich unsensibel sei und was ich alles tun müsse, damit es eine Frau bei mir aushalte, kommuniziere ich lieber mit meinem Computer." Mit diesen Worten sprach einer von ihnen aus, was viele denken..

In der Tat: noch nie gab es so viele Singles in Deutschland und noch nie so viele Trennungen. 1998 ließen sich 195 000 Paare scheiden – neuer Rekord. Freilich war auch noch nie die Zahl der Wiederverheiratungen so hoch wie heute. Die meisten, die in einer Ehe gescheitert sind, versuchen es erneut. .

Wir wollen in den kommenden Monaten die Verschiedenheit von Frauen und Männern in ihren unterschiedlichen Aspekten beleuchten. Endgültige, perfekte Antworten werden auch wir nicht liefern können. Es wird immer ein letztes Geheimnis übrig bleiben – zum Glück, denn wo bliebe ohne das Rätselhafte die Anziehung der Geschlechter?.

Wir möchten Frauen und Männern helfen, einander besser zu verstehen. Ob Sie die Informationen, die Sie bei uns erhalten als Kampfmunition oder für eine bessere Verständigung nutzen, bleibt Ihre Entscheidung. Wir möchten lediglich zeigen, wie Frauen und Männer denken und fühlen, was sie wünschen, erwarten und wie sie sich verhalten. Dabei beobachten wir Männer und Frauen nicht nur als Einzelpersonen, sondern auch ihren Umgang miteinander in Partnerschaften, im Beruf, in Freundschaften, als Geschwister und so weiter..

Insbesondere werden wir das reale Verhalten von Frauen und Männern mit den Idealen vergleichen, die sich in den Worten "weiblich" und "männlich" widerspiegeln. Ein Zitat aus dem schon erwähnten Bestseller "Machiavelli für Frauen" soll die Schwierigkeiten zeigen. Die Autorin Harriet Rubin schreibt auf Seite 64:.

"Irgendwann einmal wird man Stalin nur mehr als einen Tyrannen kennen, der in der Zeit der Dichterin Anna Achmatova lebte. Sie wird noch lange verehrt werden, wenn dieser mörderische Diktator nur mehr eine Erinnerung sein wird, ebenso wie wir heute lieber von den hübschen kleinen Kämpfen lesen, die Marc Aurel mit seinem Gewissen ausfocht, als von den groß zelebrierten Plünderungen Julius Cäsars ... Die Eroberungen der alten Despoten sind nie von Dauer gewesen. Alle Beispiele zeigen, daß nur das Weibliche, nicht die von Befehl und Kontrolle gelenkte Strategie die Zeiten überdauert." .

Ob der römische Kaiser Marc Aurel sich als weiblichen Charakter bezeichnet hätte, nur weil er im Feldlager an der Grenze Germaniens auf einer rauhen Matratze nach blutiger Schlacht an seinen "Selbstbetrachtungen" schrieb? Wie weit sind die Tugenden, die hier als "weiblich" bezeichnet werden, tatsächlich "typisch Frau"? Wie weit findet man sie bei Männern? Und umgekehrt: Verfügte die eiserne Lady Margaret Thatcher über einen "männlichen" Charakter? Was also haben die Eigenschaften "männlich" und "weiblich" mit den realen Frauen und Männern zu schaffen?.

Es handelt sich um mehr als ein bloßes Spiel mit Worten. Die Emanzipationsbewegung steckte immer in einem Dilemma. Sind Frauen den Männern gleich, können sie genau die gleiche Aufgaben auf die gleiche Weise erfüllen, ist also "weibliches" Verhalten nur eine Erfindung der Männer, um Frauen als Konkurrentinnen fern zu halten? Oder sind Frauen ganz anders und deshalb den Männern überlegen? Dann wäre "Weiblichkeit" ein Ideal, zu dem Männer erst erzogen werden müssen..

Wir werden versuchen, Licht in das Dunkel zu bringen, und zwar fangen wir schon nächsten Monat damit an. Lesen Sie in unserer ersten EGONet-Ausgabe zum neuen Jahrtausend:

Veröffentlicht im Dezember 1999 © by www.berlinx.de

zur Druckversion

In Partnerschaft mit
Amazon.de

LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

in
bis EUR Zimmer
copyright by Axel Hörnig
Dauerkrieg oder neue Verständigung?  
Am Anfang war die Frau  
Frauen reden, Männer handeln?  
Frau und Mann 2000  
Mann/Frau dringend gesucht!  
Verführung.  
Ewig währt der Seitensprung  
Zicke contra Macho  
Heulsusen und Prügelknaben  
Mimose trifft Rambo  
Sex oder Liebe  
Zärtlichkeit und Leidenschaft  
Männliche Logik und weibliche Intuition  
Mann oder Frau – wer ist gesünder?  
Für sie die Pille – für ihn die Spritze  
Führung ist gefragt  
Mit Fleiß und Ellenbogen  
Frau am Steuer  
Pubertät  
Wechseljahre und Midlifecrisis  
Das Harry-und-Sally-Syndrom  
Flirt, Anmache, Belästigung  
Der Kuß  
Aphrodisiaka  
Orgasmus  
„Das kannst du sowieso nicht verstehen!“  
Wochenendehen und andere Fernbeziehungen  
Naschkatze und Fleischwolf  
Frauenmangel und Männerüberschuß  
Geschlechtshormone und Altern  
Nähe und Distanz  
Lüge und Täuschung  
Geheimnisse  
Romeo und Julia forever!  
Heiraten  
Flirten  
Liebe online  
Methusalem ist weiblich  
Blitzschlag und Hornissenstich  
Haare  
Machtspiele  
Weshalb Frauen anders ticken und Männer nicht wissen wollen, warum  
Wenn Frauen Fußball spielen und Männer Ballett tanzen  
Frauen kichern, Männer grölen  
Herrenwitze und Weiberspott  
Körpersprache von Frauen und Männern  
Frühlingsflirt  
Pokerface und Dauerlächeln  
Romantik oder Action  
Androgyn  
Wozu sind Männer da?  
Brummen und Säuseln  
Boris und Britney – mehr als Schall und Rauch  
Drei Väter braucht das Kind  
Starke Herzen sind weiblich  
Sind Männer klug und Frauen raffiniert?  
Angriffsziel Liebe (I)  
Angriffsziel Liebe (II)  
Hengst besteigt Luder  
Wer Männer und Frauen begehrt  
One-Night-Stand  
Träume und der kleine Unterschied  
Lustvoll streiten  
Der Frost-Faktor  
Schnarchen  
Als Paar übereinstimmen  
Anbaggern für Profis  
Sich verlieben  
Die magische 13  
Schönheit  
Schönheitsoperationen  
Der Duft der Liebe  
Statussymbole  
Geschenke für die Liebsten  
Ist Aberglaube weiblich?  
Multikulti Paare  
Das Kleider-Paradox  
Der weibliche Schuhtick  
Männer überzeugen  
Frauen überzeugen  
Haare oder glatt wie ein Popo  
Wie der Sex heiß bleibt  
Beziehungsterror  
Sex-Appeal  
Der Quassel­strippen-Mythos  
Die verwirrende Welt des Sex  
Allein unter Männern  
Große Kerle bevor­zugt  
Sex-Tempera­mente  
Gleich­berech­tigung in der Sprache  
Idealtyp gesucht  
Die Weichei-Falle  
Lockruf für ihn, Kom­pliment für sie  
Achtsamkeit  
Männer im Vorteil?  
Sind Frauen geheim­nis­voll?  
Der Kavaliers­effekt  
Pullover ausziehen  
Die Liebes­konkurrenz  
Rot macht Männer sexy  
Verlieben für Fortgeschrittene  
Warum macht Liebe blind?  
Trennungen  
Warum Frauen Kerzenlicht lieben  
zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
 
zurück zur Startseite