++++++ Online - Magazin für Kommunikaton, Lebensstil und Individualität ++++++
Leserbriefe/Gästebuch Leserumfrage Ego-Links Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
philosophische Streifzüge
serien
  design by
lexaart.de
©berlinx.de
Klaus-D. Berlin
written by
Dr. Frank Naumann
Bücher von Ego-net.de:
Informieren Sie sich hier
Frank Naumann: Die Kunst des Streitens   Frank Naumann: Kleiner Machiavelli für Überlebenskünstler      Ego-net Buch
 

zur Druckversion

Der erste Eindruck
Wie Sie sofort Sympathiepunkte gewinnen

Der erste Eindruck ist nicht immer der richtige, und dennoch ist er entscheidend. Nur zögernd sind wir bereit, später unser Anfangsurteil komplett umzuwerfen. Um so wichtiger ist es, den ersten Sekunden einer Begegnung besondere Aufmerksamkeit zu widmen – beim Vorstellungsgespräch, bei Geschäftskontakten oder beim Flirten.

Manche besitzen diesen unwiderstehlichen Charme, der sofort alle Blicke magisch auf sich zieht. Und wer nicht über spontane Ausstrahlung verfügt? Der sollte ein paar Regeln beherzigen, wie er seine verborgenen Stärken sofort ins rechte Licht rückt.

Der erste Eindruck setzt sich aus drei Stufen zusammen:

  • Erste Sekunde. Wir ordnen Personen, denen wir begegnen, in ein grobes Raster ein: bekannt/unbekannt, männlich/weiblich, alt/jung, interessant/langweilig. Die Bewertung ist noch offen.

  • Halbe Minute. Aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes und der Körpersprache – eventuell auch der Stimme – erfolgt eine grobe Bewertung: sympathisch, unsympathisch, unklar, widersprüchlich. In dieser Zeit treffen wir eine Vorauswahl – z.B. auf einer Party – wen wir gern kennenlernen würden und wen nicht.

  • Vier Minuten. Erhalten wir die Chance, unseren Eindruck zu vertiefen, beginnen wir ein Gespräch. Oder wenn das nicht möglich ist, beobachten wir die Person aus zwei bis vier Meter Distanz. Dabei achten wir nicht so sehr auf ihre Argumente, sondern auf das Wie. Ist die Person locker oder verkrampft? Tolerant oder rechthaberisch? Offen oder hält sie sich bedeckt? Das Erstaunliche: nach vier Minuten glauben wir, einen bislang Fremden zuverlässig einschätzen zu können.

    Psychologen verglichen die spontanen Einschätzungen mit aufwendigen Persönlichkeitstests und stellten fest. Die Urteile der Laien aufgrund kurzer Begegnungen sind fast genauso zuverlässig wie die Tests der Profis. Dennoch können wir beeinflussen, ob wir einen guten oder schlechten ersten Eindruck hinterlassen. Beherzigen Sie nur folgende Regeln:

    Offene Körpersprache. Aufrechte Haltung. Langsames Atmen aus dem Bauch heraus. Blickkontakt – dabei den andern nicht anstarren, sondern die Augen wandern lassen. Trick für Schüchterne: Statt direkt in die Augen mal auf die Nase, mal auf die Stirn schauen. Wenn Sie reden, gebrauchen Sie Ihre Hände. Das wirkt lebendig und engagiert. Auch eine lebhafte Mimik wirkt sympathisch. Ihr Gegenüber merkt: Sie scheuen sich nicht, Gefühle zu zeigen.

    Strahlendes Lächeln. Lächeln weckt bekanntlich Sym­pa­thie­punk­te. Fühlen Sie sich unsicher, besteht die Gefahr, dass es nur ein halbherziges Verlegenheitslächeln wird. Abhilfe: Denken Sie an eine lustige Begebenheit. Senken Sie nicht den Kopf und ziehen Sie die Mundwinkel ruhig etwas breiter. Achtung: bei einem echten Lächeln strahlen auch die Augen. In Zweifelsfall vor dem Ernstfall vor dem Spiegel und bei Freunden üben.


    Gespräche „führen". Warten Sie nicht, bis jemand sich für Sie interessiert. Fangen Sie die Unterhaltung an – am besten durch eine Frage: Woher kennen Sie unseren Gastgeber? Kann ich Sie hier schon einmal gesehen haben? Was arbeiten Sie? Wenn Sie gefragt werden: Geben Sie klare Auskünfte in kurzen Sätzen. Unsympathisch wirken: Lange Monologe, Agitieren für Ihre Lieblingsthese, verschwommenes Geschwafel.

    Zustimmung. Auch Streitgespräche sollten Sie in den ersten Minuten vermeiden. Wenn Ihr Partner etwas sagt, womit Sie nicht einverstanden sind, wechseln Sie lieber das Thema. Oder sagen Sie diplomatisch: „Eine interessante These: Glauben Sie wirklich, dass ..." So veranlassen Sie Ihren Partner, seine Idee genauer zu erläutern und noch einmal über eine Meinung nachzudenken. Widerspruch heben Sie sich für später auf – wenn der erste positive Eindruck gefestigt ist.

    Magie des Namens. Erkundigen Sie sich gleich, wie Ihr Gegenüber heißt. Wenn Sie den Namen nicht genau verstanden haben, lassen Sie sich ihn buchstabieren. Reden Sie Ihren Gesprächspartner immer wieder mit seinem Namen an. Das gibt der Unterhaltung einen persönlichen Touch und verankert Sie in seinem Gedächtnis.

    Gefühle statt Ansichten . „Das finde ich gut, spannend, entsetzlich, traurig ..." Äußern Sie Gefühle. Dann wird Ihr Gegenüber Sie auch dann sympathisch finden, wenn Ihre Meinung der seinen widerspricht. Denn als Gefühlsäußerung bleibt Ihre Meinung persönlich. Der andere kann etwas anderes empfinden und trotzdem Ihre Gefühle akzeptieren. Als rationaler Standpunkt geäußert („Es ist unakzeptabel, dass ... und zwar aus folgenden Gründen: ...") provozieren Sie dagegen einen Streit über Richtigkeit oder Falschheit. Heikel bei einer neuen Bekanntschaft, deren Denkstil Sie noch nicht kennen.

    veröffentlicht im März 2003 © by www.berlinx.de

    zur Druckversion

    In Partnerschaft mit
Amazon.de

    LOVEPOINT - Liebe oder Seitensprung? - Click it

    in
    bis EUR Zimmer
    copyright by Axel Hörnig
  • Der erste Eindruck  
    Kränkungen  
    Risiko  
    Faulheit  
    Diplomatisches Geschick  
    Ordnung halten  
    Glück  
    Mut zum Neubeginn  
    Traditionelle Werte aktuell wie nie  
    Ziele erreichen  
    Autofarben  
    Schnelle Tröster  
    Benimm ist in  
    Messies  
    Summer Feeling  
    Urlaub und doch nicht erholt  
    Mediation  
    Gefühl und Vernunft  
    Warten  
    Mut zum Neuanfang  
    Starker Charakter  
    Grübeln  
    Der Sinn des Lebens  
    Energie laden  
    Die Alters-Lüge  
    Ich find mich toll!  
    Erfolgreich in Krisenzeiten  
    Pleite – aber mit Niveau  
    Provisorisch leben  
    Guter Rat gesucht  
    Seilschaften  
    Resilienz  
    Glückstraining  
    Das Loha-Prinzip  
    Mut  
    Mächtiger als der stärkste Wille  
    Verlieren will gelernt sein  
    Neugier  
    Außergewöhnlich oder Mittelmaß  
    Erröten  
    Illusionen  
    Gerüchte  
    Nie mehr faule Ausreden!  
    Die Kunst des Lächelns  
    Fluchen  
    Intuition  
    Sündigen  
    Lebensziele  
    Authentizität  
    Erholung  
    Zu früh gefreut, zu spät bereut  
    Wut  
    Stolz  
    Mentale Fitness  
    Langeweile  
    Geborgenheit  
    Intuitiv entscheiden  
    Die Wiederkehr der Werte  
    Angst vor der Angst  
    Furcht  
    Aha-Erlebnis  
    Phobien  
    Die Einkaufs-Fallen  
    Scham  
    Sommer­trägheit  
    Selbstwertgefühl  
    Ego Coaching (I)  
    Ego Coaching (II)  
    Das Stehauf­männchen-Prinzip  
    Weihnachtsstress  
    Wünsche  
    Respekt  
    Gedanken lesen  
    Trösten  
    Patienten­verfügung  
    Die Kunst der Freund­lichkeit  
    Ärger mit den Verpa­ckungen  
    Der Matthäus-Effekt  
    Aufschieberitis  
    Der Weihnachts-Knigge  
    Entrümpeln  
    Die Kunst der Intuition  
    K.-o.-Tropfen  
    Schulden oder Überfluss?  
    Bald hab ich Urlaub!  
    Verzeihen  
    Intrige  
    Konzentration  
    Die Fünf-Minuten-Oase  
    Kontakt gesucht  
    Neugier  
    Ihr guter Ruf (I)  
    Ihr guter Ruf (II)  
    Macht gewinnen  
    12 gute Vorsätze zum neuen Jahr  
    Raus aus den Federn!  
    Ratschläge erteilen  
    Nein sagen  
    Schulden machen  
    Hochsensibel  
    Weihnachtswissen  
    Frühling  für die Seele  
    Das perfekte Gedächtnis (I)  
    Das perfekte Gedächtnis (II)  
    Schadenfreude  
    Clever schenken  
    Mit Dingen reden  
    Weinen lernen  
    Deppen-Alarm  
    Ab heute will ich mich ändern  
    Kopfkino  
    Knete, Mäuse und Moneten  
    Verzichten  
    Lebensfreude  
    Hilfsbereit  
    Wecker-Alarm  
    Fünf Typen von Konsumenten  
    Jahresend-Rallye  
    Wie Werbung wirkt  
    Wenn gute Vorsätze scheitern  
    24 Psycho-Effekte (I)  
    24 Psycho-Effekte (II)  
    24 Psycho-Effekte (III)  
    Ordnung schaffen ohne Stress  
    Die Kunst der Schönfärberei  
    Gute Freunde, schlechte Freunde  
    Hilfe Nachbarn!  
    Die Hoffnungsfalle  
    Empathie lernen  
    zum Seitenanfang zur Startseite Archiv Newsletter bestellen Impressum Kontakt FAQ
     
    zurück zur Startseite